Ernaehrung

Florian Margraf

Personal Training Kassel

ENERGIZE

Fitness | Leistung | Gesundheit

Ernährung

 

 

May 12, 2016

 

VIEL TRINKEN, WENN'S WARM WIRD!

 

Aber was? Empfehlung: selber machen.

 

Wer mal die Nährwerttabelle auf seinem Lieblingsgetränk genau liest, den haut es meist aus den Latschen. Das wohl furchteinflößenste Getränk, die Cola, deckt mit einem Glas den Zuckerbedarf für den kompletten Tag. Dann weiß man schon nicht mehr, was man dann überhaupt noch essen darf ohne zu verfetten (entschuldigt die direkte Sprachwahl). Aber auch Schorlen sind nicht viel besser.

 

Am Ende kann ich fast kein Getränk, das man kaufen kann, guten Gewissens empfehlen. Ok, Wasser kann man kaufen, denke ich. Kommt aber auch aus dem Wasserhahn. Aber selbst zuckerfreie Getränke sind mit Süßstoffen vollgepumpt und sollten gemieden werden.

 

Da hilft nur selber machen. Deshalb hier Ideen.

 

1. Wasser trinken. Das ist am einfachsten.

 

2. Wer etwas Geschmack braucht, kann den Lieblingstee kochen, Eiswürfel rein, fertig

 

3. Genauso einfach: ein paar Scheiben Zitronen und Limetten ins Wasser. Dann aber unbedingt Bio, da gespritztes Obst fiese Chemikalien absondert.

 

4. Wer es dringend etwas süß braucht, macht Schorle aus Direktsaft im Verhältnis 1:3 oder noch besser 1:4.

 

Denkt dran: Trinken ist wichtig, macht es richtig!

 

May 12, 2016

 

VIEL OBST IST GESUND !!!

Stimmt das? Und wenn ja, warum?

 

Meine Antwort vorneweg: Leider muss ich das so pauschal verneinen! Obst hat viele Vorteile, kann aber auch zur Zuckerfalle werden. Kommt darauf an welches Obst Du isst! Aber welches Obst solltest Du wählen?

 

VORTEILE

Obst ist, ebenso wie Gemüse, reich an Mikronährstoffen, Ballaststoffen und sekundären Planzenstoffen, die in der Regel Gesundheit und Wohlbefinden verbessern.

-Mikronährstoffe sind z.B. Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente und sind für die zahlreichen katabolen und anabolen Reaktionen im Körper verantwortlich und unersetzlich.

-Ballaststoffe sind unverdaulich und können sich positiv auf Verdauung und damit gekoppelte Körperfunktionen auswirken.

-Sekundäre Pflanzenstoffe sind nicht lebensnotwendige Bestandteile pflanzlicher Nahrung, die aber gesundheitliche Wirkung haben,z.B. entzündungshemmend, krebshemmend oder blutdrucksenkend.

NACHTEILE

-Obst enthält, je nach Obstsorte, Glucose und Fructose. Wann und welche Nachteile diese Einfachzucker haben können, liest Du im Beitrag Ernährung #1 vom 29.Mai (siehe unten). Isst du zuviel Obst, nimmst Du jede Menge davon auf und bekommst die negativen Auswirkungen zu spüren.

-Das sind zum Einen die klassischen zusätzlichen Fettpölsterchen aufgrund der zusätzlichen Kalorien.

-Aber auch Durchblutungsprobleme aufgrund erhöhter Harnwerte und Darmbeschwerden treten verstärkt auf. Übeltäter ist zuviel Fructose. Die sorgt auch dafür, dass kein Sättigungsgefühl auftritt und Du weiter isst.

 

GUTES OBST

Absolutes Premiumobst mit verschwindend geringem Fruktosegehalt ist die Papaya. Direkt danach kommen Pfirsich und Nektarine, gefolgt von Melonen, Beeren und Zitrusfrüchten. Von all denen können 3 Portionen pro tag bedenkenlos gegessen werden.

WENIGER GUTES OBST

Die heimischen Früchte, wie Apfel, Birne und Pflaume sind da schon mit Vorsicht zu genießen. 2 Portionen am Tag sollten nicht überschritten werden. Nicht mehr als eine Portion sind von den süßen und tropischen Früchten (z.B. Kirschen, Trauben Datteln, ... ), getrockneten Früchten und Fruchtsäften zu empfehlen.

 

EMPFEHLUNG

25g Fruktose pro Tag sind noch problemlos. Das entspricht in etwa 2-3 Portionen FRISCHES Obst pro Tag. 3 nur bei den guten Obstsorten. Als Portion gelten dabei z.B. ein Apfel oder eine Hand voll Beeren, also ca. 150g. Das sollte aber nicht überschritten werden!!!

Zum Abschluss noch der Hinweis, dass gekauftes Obst oft äußerlich behandelt ist und Du auch gefährliche oder nicht einschätzbare Chemikalien aufnehmen kannst. Deshalb gründlich waschen oder schälen.

 

Tipp für z.B. für Wasser mit Geschmack: Wasser mit ein paar Scheiben Zitrone und Limette in eine große Kanne geben. Zitronen und Limetten sollten aus biologischem Anbeu und ungewachst sein. Die Mehrausgabe lohnt sich!

 

 

May 12, 2016

 

KOHLENHYDRATE SIND DER FEIND !!!

Stimmt das? Und wenn ja, warum?

 

Meine Antwort vorneweg: zu viel ist zu viel! Vor allem zu viel Fruktose hat fiese Nebenwirkungen!

 

Aber Warum? Dazu erstmal Hintergrundwissen:

Für das Zu- und Abnehmen der Fettpölsterchen ist in erster Linie die GESAMTKALORIENBILANZ entscheidend, egal wie die Kalorien verpackt sind (Fette, Kohlenhydrate, Eiweiße). Warum? Weil sowohl Kohlenhydrate, Fette und Proteine unter normaler Belastung in den verbrauchenden Zellen zu Acetyl-CoA-Molekülen umgewandelt werden. Wird nun zu viel Acetyl-CoA produziert, weil zu viel Fett und Kohlenhydrate aufgenommen wurden, werden daraus Triglyceride (=Fett) zur Speicherung gebildet. Mehr Speckröllchen!

 

KOHLENHYDRATE, und von denen vor allem die gefürchteten Zucker, haben lange vor diesem Regelkreis ihre negativen Einflüsse. Alle Kohlenhydrate werden im Darm in Einfachzucker zerlegt. Nämlich in GLUKOSE (Galaktose) und FRUKTOSE. Die Glucose ist der wichtigste Energielieferant des Körpers. Sie kann von den verbrauchenden Zellen mit Hilfe von Insulin direkt aufgenommen werden (Acetyl-CoA-Bildung). Alternativ kann in der Leber Glykogen als Speicherform gebildet werden. Bis hierher alles in Ordnung.

 

Unangenehm wird es, wenn durch die Nahrung ...

 

... SEHR VIEL GLUKOSE auf einmal in den Kreislauf gerät!

Dadurch wird mehr Insulin ausgeschüttet, welches den Fettabbau in den Fettzellen hemmt -> Fettpolster

 

... die GLYKOGENSPEICHER der Leber VOLL sind!

Die Leber bildet aus Glukose Fett ->Fettpolster

 

... SEHR VIEL FRUKTOSE in den Körper gerät!

Fruktose hemmt die Aufnahme von Glukose in die verbrauchenden Zellen (Insulinrezeptoren) -> Leber bildet Fett -> Fettpolster

Fructose wird in der Leber zu Triglyceriden (=Fett) umgewandelt -> Fettpolster

Fructose wird im Dünndarm nicht vollständig aufgenommen (Glukose schon) und wandert teilweise weiter im Dickdarm -> Darmbeschwerden -> Immunschwäche/Krebs

Dauerhaft erhöhte Fruktoseaufnahme erhöht die Durchlässigkeit der Darmwand für andere schädliche Substanzen -> Allergien/Autoimmunkrankheiten

 

Und die Moral von der Geschicht? Etwas Kohlenhydrate schadet nicht. Der Körper braucht sie, kann aber mit zu viel nicht gut umgehen.